Törn “England” in Juni 2017
Sans Souci in Lelystad 2017

Die Tour mit Sans Souci und Pauline in Juni 2017

Geplant wurde der Törn mit den Yachten Sans Souci und Pauline vom 2 bis 11. Juni 2017. Beide waren gut belegt und wir legten gemeinsam am 3. Juni ab in Richtung Amsterdam.

Anfänglich war leider sehr wenig Wind, wir mussten sogar die Motorkegel setzen. In Amsterdam angekommen verbrachten wir die Nacht in der Marina und hatten sogar eine Box nicht weit von einander entfernt. Ein schöner erster Abend.

 

 

 

 

Bei der Vorbereitung für die nächste Tage stellte sich heraus, dass die Wetterlage ganz anders kommen würde. Es fing mit Bft 5-6 an. Die Crew der Pauline wollte da nicht auf die Nordsee und machten den Weg zurück in Richtung Markermeer. Die Crew der Sans Souci setzte die Fahrt fort.

 

 

 

 

 

 

 

An der Nordsee angekommen wollten wir – nach der langen Motorfahrt im Noorderkanaal – endlich wieder die Segel setzen. Nun, das Gross hatte was dagegen, bzw. der Reißverschluss des Lazybags. Also Retour nach IJmuiden, wo ich vor kurzen noch zur SSS-Ausbildung/Prüfung war. Es blieb nur eine Option: Reißverschluss an der Klemmstelle aufschneiden und weiter benutzen. Somit verloren wir ca. 1 Meter Mastseitig vom Lazybag. Die Fahrt wurde wie geplant fortgesetzt bis Scheveningen. Windstärke bereits leicht zunehmend, in Böen 7 BfT. Eine Yacht, die uns bereits in der Schleuse bei IJmuiden “aufgefallen” war, kam uns kurz vor Scheveningen von Querab recht Nahe. Wer hätte gedacht, diese Yacht nochmals zu begegnen? Wir wären Kurshalter gewesen, aber an ein Ausweichen der Yacht war nicht zu denken. Also fuhren wir das Manöver des vorletzten Augenblicks. Seegang hatte zugenommen, nun bereits bei relativ kurze Intervalle und 2m hoch.

In Scheveningen angekommen, verstärkte sich der Wind nochmals und die Prognose ergab BfT 8, in Böen 9. Also war ein Hafentag angesagt. Es wurden sogar 2, da der Wind nicht weniger wurde. Den Haag lässt sich aber gut besichtigen, wir waren sogar im Museum.

 

 

 

Escher Museum und Stadtbesichtigung.

 

 

 

 

 

 

Escher und Mondrian

 

Wir entschieden, aus Wetter und nun auch Zeitgründen, England sein zu lassen und segelten dann kurz nach Sonnenaufgang mit Wind und Strom nach Den Helder. Von dort ging es dann weiter über Den Oever zurück ins IJsselmeer und nach Medemblik.

 

 

Medemblik Schloss

Am letzten Tag segelten wir dann zurück nach Lelystad.

Übrigens: Die Crew der Pauline hatte an den Hafentagen wohl richtig Spaß: Die Pauline wurde “beschmuckt” und erhielt sogar ein Gallionsfigur.

 

 

 

 

 

 

 

Fazit der Crew: wir kommen nächstes Jahr wieder zusammen und segeln nach England! Möglichst ohne die Yacht von IJmuiden bis Scheveningen nochmals begegnen zu müssen….

 

Author:

Moderator
Moderator

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.